Krankenbesuch, Krankenkommunion und Krankensalbung

Krankenbesuch und –kommunion: Ute van Appeldorn - ute.vanappeldorn@kathbasi.ch
Lioba Heide - lioba.heide@kathbasi.ch

Krankensalbung nach Absprache mit dem Sekretariat: Pater René Aebischer, Pater Titus John Cheravallil, Abbé André Kabasele (während der Sommerferien)

Das Sakrament der Krankensalbung wird denen gespendet, deren Gesundheit bedroht ist und die unter Krankheit körperlich und seelisch zu leiden haben. Früher wurde das Sakrament vor allen Dingen dann gespendet, wenn der Kranke im Sterben lag (letzte Ölung), dies aber verzerrt die eigentliche Bedeutung des Sakramentes, das den Kranken, die Kranke aufrichten und ihm/ihr Kraft geben soll im und für das Hier und Jetzt, für das Leben.

Dazu salbt der Priester Stirn und Hände des Kranken, der Kranken mit geweihtem Olivenöl und spricht dabei bei der Salbung der Stirn die Worte: 
«Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes und bei der Salbung der Hände: Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.» 
Wenn der Tod nahe bevorsteht, sollte der Kranke, sofern er dazu noch in der Lage ist, das Sakrament der Versöhnung und  die Kommunion empfangen, sie kann gerade dort als «Wegzehrung» für den letzten Weg Hoffnung und Mut machen.

Alle Menschen werden irgendwann einmal krank. Manchmal geht die Krankheit rasch vorüber, manchmal bedroht sie das Leben. Viele Krankheiten verursachen nicht nur äußere Schmerzen, sondern stellen den Menschen auch vor innere Probleme. Er erfährt die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit, wird in seiner Freiheit eingeschränkt, erlebt das Gefühl der Ohnmacht. Krankheiten bringen oft Sorgen, Angst und Verzweiflung mit sich. Vielfach reißen sie den Menschen aus dem normalen Leben und zwingen ihn zur Untätigkeit. Manchmal sind Krankheiten auch Vorboten des Todes. Sie können den Glauben an Gott stärken oder in Frage stellen. Jesus hat in seinem Leben oft Kranke geheilt. Durch ihn wurden Blinde sehend, Stumme sprechend und Lahme gehend. Seinen Jüngern hat er den Auftrag gegeben: «Heilt Kranke!» (Mt 10, 8; Mk 16, 18) und wo sie dazu nicht in der Lage sind, sollen sie beten und den Kranken die Hände auflegen.

Auch wir möchten  und werden Sie besuchen, wenn Sie krank sind und sich einen Krankenbesuch wünschen. Gerne beten wir mit Ihnen und für Sie und bringen Ihnen auch die Krankenkommunion. Wenn Sie dies wünschen, nehmen Sie bitte mit Ute van Appeldorn (Tel.: 044 525 09 23, in dringenden Notfällen: 078 634 23 47) oder Christine Urfer (Tel. 044 525 09 25) Kontakt auf.

Ausserdem besteht auch die Möglichkeit, das Sakrament der Krankensalbung zu empfangen, dazu nehme Sie bitte mit unserem Sekretariat (Tel.: 044 525 09 25) Kontakt auf oder im Notfall mit Ute van Appeldorn (078 634 23 47), von dort aus kümmern wir uns um einen Priester, der Sie dann besuchen wird. In der Regel wird dies entweder unser Pfarradministrator Pater René Aebischer sein oder einer unserer Aushilfspriester: Pater Titus John Cheravallil oder während der Sommerferien Abbé André Kabasele.